Finanzierungskonzepte und Unternehmenstransaktionen: Chancen für den Mittelstand in der „Corona-Krise“

03.04.2020

Wir geben Ihnen einen kurzen Überblick über gegenwärtige Probleme von Mittelständlern, die neue Rechtslage sowie die damit verbundenen Fördermittel. Auf dieser Grundlage stellen wir pragmatische Finanzierungskonzepte für mittelständische Unternehmer vor, wobei Wachstum durch Eigenkapital- und Mezzanine-Finanzierungen, bspw. unter Beteiligung von Family Offices oder mittelständischen Private Equity Gesellschaften, hier eine Schlüsselrolle spielen können.

Das am 27. März 2020 in Kraft getretene Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht („COVID-19 Gesetzgebung“) sowie die bisher angekündigten umfangreichen staatlichen Förderprogramme  auf EU-, Bundes- und Landesebene sollen das Überleben kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) sichern. Neben den von der KfW besicherten Darlehen werden u.a. auch staatliche Förderprogramme verstärkt, bspw. über den „Bayernfonds“ für größere Mittelständler oder die vom BMWi angekündigten zusätzlichen EUR 2 Mrd. für den Venture Capital Sektor.

Insbesondere für kleinere Mittelständler bspw. im Automobil-, Handels-, Beratungs-, und Medienbereich, aber auch in den besonders betroffenen Branchen der Reise-, Veranstaltungs-, Hotel- und Gastronomiebetriebe werden für mittelständische Unternehmen mit zum Teil langer Historie nur Förderdarlehen in Betracht kommen. Diese müssen bankmäßig besichert sein und werden – jedenfalls bei länger anhaltenden Umsatzausfällen – für den Unternehmer nicht in dieser Generation zurückgezahlt werden können. Zudem kommen die KfW-Darlehen bisher nicht ausreichend in den Unternehmen an, vor allem nicht bei den Unternehmen, die nicht über ausreichende Assets in der Bilanz verfügen oder deren Finanzlage bereits bei Ausbruch der Corona-Krise angespannt waren. Es wird nach den uns vorliegenden Informationen aus verschiedenen Branchen daher zu einer massiven Konsolidierungswelle in der mittelständischen Wirtschaft kommen. Diese Entwicklung sollten Unternehmen antizipieren und die daraus resultierenden Chancen nutzen.

Den vollständigen Überblick finden Sie hier.

Bei Rückfragen wende Sie sich gerne an corona@skwschwarz.de

Stand: 03.04.2020