Was wir bieten

SKW Schwarz bietet das Umfeld einer national wie international operierenden Wirtschaftssozietät, die von einer vergleichsweise jungen Partnerschaft geprägt wird. Das vielleicht Wichtigste, was junge Anwälte bei uns vorfinden, ist ein hinreichend großer Freiraum für ihre individuell bestimmte, berufliche Entwicklung.

Die von starren Hierarchien geprägten Pyramiden-Strukturen von Großkanzleien kennen wir praktisch nicht. Bei uns gibt es also keine in sich geschlossenen Einheiten bestehend aus einem Senior-Partner, einigen Junior-Partnern und vielen Associates. Die Associates sind bei uns in der Regel nicht einem Partner zugeordnet, sondern arbeiten für verschiedene Partner. Das gibt ihnen die Möglichkeit, Wissen und Erfahrungen zunächst auf breiter Front zu sammeln, bevor sie sich für die Spezialisierung in einem bestimmten Rechtsgebiet entscheiden. Da wir keine „Sachbearbeiter“ heranziehen wollen, die im Hintergrund juristische Detailfragen klären, kommen unsere Associates so früh wie möglich mit Mandanten in Kontakt.

Ausdruck unserer unternehmerischen Kultur ist, dass sich jeder Anwalt etwas Eigenes aufbauen kann und soll. Es gibt keine Vorschriften, welche Mandate zu führen sind. Jeder kann seine Interessenschwerpunkte entwickeln und eigene Beziehungen pflegen. Unser Umfeld kommt unternehmerisch veranlagten Anwälten, die Partner werden wollen, entgegen. Denn: Bei uns müssen nicht erst einige aus der Pyramide herausfallen, bevor einer Partner werden kann. Um bei uns Partner zu werden, muss ein Anwalt fachlich hervorragend sein, ein klares Beratungsprofil haben und als Persönlichkeit zu uns passen. Er muss entweder schon Geschäft haben oder einen überzeugenden Geschäftsplan vorlegen, der solches in Aussicht stellt. Schließlich erwarten wir von einem zukünftigen Partner, dass er sich für die Kanzlei als Ganzes engagiert.

Unsere Strukturen erlauben es allen Müttern und Vätern, Beruf und Familie zu verbinden. Wenn jemand seinen zeitlichen Einsatz für eine gewisse Zeit reduzieren möchte, lassen unsere internen Abläufe die dafür nötigen Differenzierungen zu. Selbstverständlich gibt es bei uns auch die Möglichkeit, unter besonderen Umständen über ein „Home Office“ zu arbeiten.

Seite drucken