Hanna Bickel LL.M. (New York University)

Fachanwältin für gewerblichen Rechtsschutz

Hanna Bickel berät im Bereich Gewerblicher Rechtsschutz und Medien- und Entertainmentrecht.

Im Medien-und Entertainmentrecht ist die Vertragsgestaltung, insbesondere im Rahmen der Herstellung und Auswertung von Filmproduktionen, ein Schwerpunkt von Hanna Bickel. Außerdem vertritt sie Mandanten gerichtlich und außergerichtlich bei Urheberrechtsverletzungen und in äußerungsrechtlichen Angelegenheiten.

Weitere Beratungsfelder sind das Digital Business und das Wettbewerbsrecht. Die Betreuung umfasst hierbei insbesondere die Prüfung von Werbe- und Marketingkonzepten/-mitteln sowie die Erstellung und Prüfung von AGB und die Beratung bei Verbraucherschutz- und wettbewerbsrechtlichen Themen.

Ein weiterer Tätigkeitsschwerpunkt ist das Kennzeichenrecht (Marken, Geschmacksmuster und Unternehmenskennzeichen). Im Fokus stehen die Anmeldung und Verteidigung von Kennzeichenrechten (gerichtlich, Amtsverfahren, außergerichtlich, einschließlich Grenzbeschlagnahmeverfahren), die Lizenzierung und die Strategie bei der Entwicklung eines Markenportfolios, aber auch der Schutz von Know-How. Besondere Branchenkenntnis hat Hanna Bickel hierbei in den Bereichen Einzel- und Großhandel, Merchandising, Verlagswesen und Life Sciences.

Als Rechtsanwältin zugelassen seit 2010

Veröffentlichungen

17. September 2015
Knitter, Margret / Bickel Hanna: Legal aspects of Branded Content under German law. In: Sandra Freisinger-Heinl (Hrsg.). Best of Branded Content Marketing 2015: Germany, Austria and Switzerland, Verlag: The Best of Branded Content Marketing (BOBCM)
Weiterlesen (auf Seite 18)

Artikel

09. Februar 2016
Wo Winnetou draufsteht, muss auch Winnetou drin sein
Mit Urteil vom 23.12.2015 untersagte das Landgericht Nürnberg-Fürth einer Münchner Filmproduktionsfirma die Verwendung der Filmtitel „Winnetou und Old Shatterhand“, “Winnetou und der Schatz im Silbersee“ und “Winnetous Tod“. weiterlesen

14. Januar 2016
Branded Content – Was gilt es nach deutschem Recht zu beachten?
Kommt die Werbung, schaltet der Zuschauer ab. Und das laut aktueller Rechtsprechung in Deutschland zu Recht. Werbeblocker werden bei Internetnutzern und Fernsehzuschauern immer beliebter. Die deutschen Gerichte billigen diese Geschäftsmodelle unter Verweis auf die negative Informationsfreiheit weiterlesen

22. Juni 2015
Erweiterung der Eckpunktevereinbarung zwischen ZDF und Produzentenallianz: Beteiligung nun auch an VoD-Erlösen
Am 29.05.2015 haben das ZDF und die Produzentenallianz bekannt gegeben, dass die Produzenten in Zukunft bei ZDF-Auftragsproduktionen auch an den VoD-Erlösen in Höhe von 16 % der erzielten Bruttoerlöse (abzüglich nachgewiesener Synchronisierungskosten) beteiligt werden. weiterlesen

08. Januar 2014
Vorsicht Kinder! Fallstricke bei der Werbung gegenüber Minderjährigen
Für Süßwarenhersteller sind Kinder häufig eine wichtige Zielgruppe. Spricht die Werbung allerdings Kinder direkt oder indirekt an, sind einige Besonderheiten zu beachten weiterlesen

Seite drucken